Gerade einmal drei Stellungen werden in Schweiz durchschnittlich beim Sex genutzt.

Die beliebtesten Sexstellungen in Schweiz

 

Gerade einmal drei Stellungen werden in Schweiz durchschnittlich beim Sex genutzt.

 

Die Missionarsstellung

Die beliebteste Stellung  ist die Missionarsstellung. Man kann sich tief in die Augen schauen. Heiße Küsse werden ausgetauscht und man ist sich wohl so nah, wie bei keiner anderen Stellung. Im Kamasutra gibt es viele verschiedene Varianten der Missionarsstellung. Beispielsweise bei dem die Frau die Beine eng aneinander legt und der Mann seine Beine um die der Frau schlingt. Oder auch die sichere Nummer, bei der die Frau die Beine so weit wie möglich spreizt, damit er leichter eindringen kann.
Ja, das klingt jetzt etwas langweilig, aber ist nicht so!!!!

Der Doggy

Der Doggy Style hat nicht nur einen animalischen Namen, die Sexstellung kann dir auch tierisch gute Orgasmen verschaffen. Bei den Männern sowieso beliebt, steht diese Liebesstellung auch bei den Frauen ganz weit oben. Dabei kniet sich die Frau vor den Mann am Sex und er dringt von hinten in sie ein. Auch diese Stellung kann in verschiedenen Positionen am Sex ausgeführt werden. So kann sie sich entweder mit den Armen abstützen, so dass ihr Rücken eine waagerechte Linie bildet. Oder sie geht mit dem Oberkörper nach unten. Allerdings können bei letzterer Position nicht die Brüste berührt werden. Ein Vorteil der Stellung: Er kann um ihr Becken greifen und ihre Klitoris stimulieren.

Laut einer Umfrage des Online magazins jolie.de wählten ihn 60 Prozent aller Frauen zu ihrer zweitliebsten Sexstellung.
Geh für den Doggy Style in den Vierfüßlerstand, also stütze sich auf Knie und Hände. dein Partner kann jetzt von hinten in dich eindringen und sich bei Bedarf an deinen Hüften festhalten. Falls du am Anfang die tiefe Penetration als schmerzhaft empfindest, drücke einfach deinen Po etwas nach unten. So kannst du die Tiefe beim Sex von hinten selbst regulieren. Wie fest oder sanft du es hierbei bevorzugst, liegt ganz bei dir. Und: Sprich vorher mit deinem Partner ab, ob eine etwas härtere Herangehensweise, wie das Ziehen an den Haaren oder leichtes Spanking, beim Doggy Style für dich erregend ist.

Reiterstellung

Endlich eine Sexposition, bei der die Frau sich bewegen kann. Verlangten die ersten beiden Liebesstellungen eher Zurückhaltung von Seiten der Frau, darf sie hier ihrer Lust freien Lauf lassen. Bei der Reiterstellung liegt der Mann auf dem Rücken, während die Frau kniend auf ihm sitzt. Vorteil der Reiterstellung: Da Sie bestimmt wie tief und in welchem Winkel er eindringt, kann sie beispielsweise ihre Klitoris an seinem Schambein reiben.

 

Ein Orgasmus ist garantiert.

Noch niemand kommentiert. Seien Sie der Erste.

© 2017 Sexfrau